2019

Projekttag der Klasse VABKF im Rathaus von Bad Säckingen

Am 26.05.2019 finden in Baden-Württemberg Kommunalwahlen statt. Da in den Berufsvorbereitenden Schularten unserer Schule (VAB, BEJ) fast alle Schüler zwischen 16 und 18 Jahren alt sind, dürfen sie dieses Jahr das erste Mal wählen gehen. In diesem Zusammenhang führt die Klasse VABKF (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf in Kooperation mit dem SBBZ Lernen) ein Projekt zum Thema „Warum wählt man einen Gemeinderat?“ durch.

Passend dazu durfte die Klasse am Donnerstag, 16.05.2019, eine Besichtigung mit Führung durch das Bad Säckinger Rathaus machen. Zur Vorbereitung hatten die Schüler/innen im Unterricht schon die Themen „Demokratie“, „Gewaltenteilung“ und „Aufgaben des Gemeinderates“ behandelt. In diesem Zusammenhang erstellten sie auch eine Frageliste für den Besuch im Rathaus.

Pünktlich um 08:30 Uhr empfing der Hauptamtsleiter Hr. Lau alle Schüler/innen bei sich im Büro. Gleich zu Beginn überbrachte er die erste Überraschung. Der Bad Säckinger Bürgermeister Hr. Guhl wollte sich um 09:00 Uhr extra Zeit für die Klasse nehmen.

Nach ein paar einführenden Worten beantwortete Hr. Lau gern die ersten Fragen z.B. zur Geschichte des Rathauses oder den Aufgaben der Gemeindeverwaltung.

Die Klasse VABKF bei der Führung durch das Bad Säckinger Rathaus. | Bild: GWSBS

Dann war es soweit. Bürgermeister Guhl empfing die Jugendlichen in seinem Büro und bot gleich jedem einen Platz an. Ein Schüler durfte sogar auf dem „Chefsessel“ Platz nehmen. Er genoss dies sichtlich stolz. Nun ging es aber gleich richtig zur Sache. Mit den vorbereiten Fragen löcherten die Schüler/innen den Bürgermeister und den Hauptamtsleiter. „Was sind Pflichtaufgaben der Gemeinde?“ „Wer kann sich als Gemeinderat aufstellen lassen?“ „Welche Aufgaben hat das Jugendparlament?“ Eine Frage nach der anderen wussten die beiden Herren sehr informativ und teilweise auch mit lustigen Beispielen zu beantworten. Natürlich kam von den Jugendlichen auch die Frage nach dem Gehalt des Bürgermeisters. Die Schüler staunten dann nicht schlecht, dass das Gehalt vom Gemeinderat – in bestimmten Grenzen – festgelegt wird. Nachdem Hr. Guhl dann aber auch die Frage nach der täglichen Arbeitszeit mit meist 10 Stunden beantwortete, kam dem ein oder anderen das Gehalt dann doch nicht so hoch vor.

Am Ende der Fragerunde folge die nächste Überraschung. Hr. Guhl schlug ein Abschlussbild vor der „Bürgermeister-Ahnengalerie“ vor, was die Klasse gern annahm.

Im letzten Teil zeigte uns dann Hr. Lau die wichtigsten Abteilungen der Gemeindeverwaltung und nannte beim Rundgang durchs Rathaus die ein oder andere wichtige Aufgabe.

Nach fast 2 Stunden Besuch im Rathaus gab es zum Abschluss einen großen Applaus der Schüler/innen für Hr. Lau.

Wir möchten uns in diesem Zusammenhang für die freundliche, sehr informative und anschauliche Besuchszeit im Rathaus bedanken.

[Quelle: GWSBS]

Aktion des Jugendparlaments Bad Säckingen

Am Freitag, den 10.05.2019 fand abends von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr eine Aktion des Jugendparlaments (Jupa) Bad Säckingen im Lichthof des Scheffel-Gymnasiums statt, welche auch von einige SchülerInnen der Gewerbe und der Hauswirtschaftlichen Schule zusammen mit den Lehrerinnen Frau Mohr und Frau Steeb besucht wurde.

Das Jupa hatte hierzu von allen Parteien, die bei den Kommunalwahlen vertreten sind, zwei Vertreter eingeladen, die auch vollständig erschienen.

Kandidaten zusammen mit dem Jugendparlament in Bad Säckingen.

An sechs verschiedenen Thementischen hatten die Jugendlichen die Möglichkeit den Kommunalpolitikern/Innen Fragen zu Themen wie beispielsweise der Umwelt oder dem Bahnhof in Bad Säckingen zu stellen und deren Meinung dazu zu hören.

Dabei wurde jedoch bewusst die Parteizugehörigkeit der Lokalpolitiker verschwiegen. Die Jugendlichen sollten nach der Befragungsrunde frei nach den Antworten „ihre“ Politiker später in einer Beispielwahl wählen. 

Durch die Aktion bestand die Möglichkeit bei Jugendlichen Interesse an der Kommunalpolitik zu wecken bzw. auch die Politiker auf Fragen und Themen, die die Jugendlichen beschäftigen, aufmerksam zu machen.

Insgesamt war es für die Lehrkräfte und die SchülerInnnen ein gelungener und sehr interessanter Abend.

Mohr/Steeb (13.05.2019)

[Quelle: GWSBS]

Abschlusstag der Klasse B3Ma

„Endlich die Schulprüfungen geschafft!“ So oder ähnlich hörte man es am Tag nach den schriftlichen Berufsschul-Abschlussprüfungen aus aller Munde. Damit der letzte Schultag am 10.05.2019 auch noch zum Erlebnis wird und man doch noch etwas über seinen Beruf lernt, organisierte der Fachlehrer Hr. Meyer-Plate eine Führung durch das weithin bekannte Fridolinsmünster. Dank des großen Erfahrungsschatzes des ehemaligen Messners Hr. Kreutz – der die angehenden Maurer und Stahlbetonbauer führte – wurden aus den geplanten 60 Minuten schnell weit über 90 Minuten Besichtigung.

Von der Geschichte des Klosters und seiner Kirchen sowie über den Bau des Münsters bis hin zu seinen aufwendigen Sanierungen hörten wir allerlei spannende Berichte von Hr. Kreutz. Natürlich gab es dazu auch viele Fragen der Auszubildenden zwischendurch. Interessant ist z.B. die Geschichte der Fridolins-Glocke, die 1752 auf dem Münsterplatz gegossen wurde, im 2. Weltkrieg eingeschmolzen werden sollte, auf einem Hamburger Glockenfriedhof fast verschollen war und durch glückliche Umstände seit 1948 wieder auf dem Südturm läutet. Hr. Kreutz referierte in diesem Zusammenhang über das Gewicht der Glocke (über 3 t), die Lastabtragung und die notwendige Sanierung der beiden Kirchtürme aus statischen Gründen in den 1980er Jahren.

Nach der sehr gelungenen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Bad Säckinger Münsters trafen sich die Maurer und Stahlbetonbauer des 3. Lehrjahres noch zum Abschlussgrillen am Rhein.

Ein großer Dank geht an Hr. Meyer-Plate für die Organisation des Tages und Hr. Kreutz für die erstklassige Sonderführung durch das Münster.

Schülerinnen und Schüler der Klasse B3Ma beim Besuch des Bad Säckinger Münsters. | Foto: GWSBS

[Quelle: GWSBS]

Exkursion des Berufskollegs Biologie zur Firma Syngenta in Stein (CH)

Am Mittwoch, den 27.03.2019, begaben sich 17 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1BKFH-Biologie zusammen mit der Biologielehrerin Frau Treyer und dem Chemielehrer Herrn Höfer auf den Weg zum Forschungszentrum der Firma Syngenta in Stein (CH), einem der weltweit größten Agrarkonzerne, der mittlerweile zu ChemChina gehört.

Nach der Begrüßung durch Frau Wassmer von Syngenta und einer kurzen Stärkung, bekamen wir durch Herrn Schüz, dem Leiter der Abteilung Gesundheit, eine Einführung in die vielfältigen Aufgabenfelder von Syngenta.

Schülerinnen und Schüler der Klasse 1BKFH-Biologie beim Forschungszentrum der Firma Syngenta | Foto: GWSBS

Mit Laborkitteln ausgestattet und unterwiesen in den geltenden Sicherheitsbestimmungen, begann dann um 10 Uhr die eigentliche Führung durch verschiedene Abteilungen. So erlebten wir beim Rundgang die einzelnen Schritte bei der Erforschung von verschiedenen Pflanzenschutzmitteln.

Nach einer ausgiebigen Tour durch das Gewächshaus und der angrenzenden firmeneigenen Gärtnerei erfolgte die Erkundung der Abteilung „Vektoren- und Hausschädlinge“. Hier konnten verschiedene Stechmückenarten, aber auch Kakerlaken und Schaben begutachtet werden, welche für die Wirksamkeitsprüfung der Produkte eingesetzt werden. Es sei gesagt, dass gerade die etwa daumengroßen „Madagaskar Fauchschaben“ es einigen Schülerinnen und Schülern sehr angetan hatten. Die beiden Tour-Betreuer Herr Spycher und Herr Hofer gaben den Schüler/innen dann auch zwei große Exemplare auf die Hand.

Nach einer abschließenden Tour an der Seite von Herrn Plec ging es um 12 Uhr zur wohlverdienten und leckeren Mittagspause in die firmeneigene Kantine.

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen beteiligten Personen der Firma Syngenta für die sehr informativen Stunden während der Firmenbesichtigung.

K. Treyer

[Quelle: GWSBS]

Kein Mangel an Ausbildungsplätzen - Bad Säckingen

Berufsinformationstag in Bad Säckingen mit 74 Ausstellern aus allen Branchen und vier Infoständen von den Schulen.

BIT 2019 Foto: Badische Zeitung

BAD SÄCKINGEN. Mit 74 Ausstellern aus allen Branchen und vier Ständen der Schulen hatten Jugendliche beim 21. Berufsinformationstag in Bad Säckingen ein breites Informationsangebot. Die Veranstaltung war gut besucht. Carsten Schnell, der Leiter der Hauswirtschaftlichen Schulen, sagte "für das sozialwissenschaftliche Gymnasium haben sich bereits 42 Jugendliche mit Priorität eins angemeldet." Mit den Prioritäten können die Jugendlichen ihre präferierten Lehrgänge markieren.

Carsten Schnell dazu: "Wir haben ein gerechtes Auswahlverfahren, das sich nach den Noten und der Anmeldefrist richtet." Für das BK 1 und das Berufskolleg könne die Anmeldung online abgegeben werden. Für alle anderen Schularten haben sich die Schulen einem einheitlichen Papiermeldeformular angeschlossen, um Doppelanmeldungen entgegenzuwirken.

Das Angebot verteilte sich auf die drei Gebäude der berufsbildenden Schulen. Die Unternehmen nutzen die Veranstaltung, um auf sich als Ausbildungsbetrieb aufmerksam zu machen. So wirbt das Schluchseewerk mit einem Wanted-Flyer im Wildweststil, der den Azubis eine überdurchschnittliche Ausbildungsvergütung und eine einjährige Übernahmezeit verspricht. Die Stadt Bad Säckingen war in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem Stand vertreten. Die drei Auszubildenden, Ronja Urich aus der Gärtnerei, Jana-Carina Hirsch aus dem Forst und Thekla Valente aus der Verwaltung informierten über die Dauer und die Art der Ausbildung. Wie Bürgermeister Alexander Guhl sagte, besetzt die Stadt auch eine Ausbildungsstelle zur Fachkraft für Abwassertechnik. Die Schwierigkeit bei dieser Lehre sei der Berufsschulunterricht in Stuttgart. Insgesamt fünf Lehrstellen bietet die Stadt Bad Säckingen in diesem Jahr an. Alexander Guhl sagte, "die Ausbildung zum Forstwirt oder zur Forstwirtin ist sehr beliebt, ebenso die der Verwaltungsfachangestellte."

Das Handwerk so der stellvertretende Schulleiter der Gewerbeschule, Ehrfried Mutter, leidet unter einem Mangel an handwerklich begabten Auszubildenden. "Viele Jugendliche merken erst später, dass sie mit den Händen arbeiten möchten", sagt Mutter. Für die Betriebe werde der Kampf um Auszubildende immer härter. Der Berufsinformationstag soll Betrieben helfen, qualifizierte Auszubildende zu finden und den Jugendlichen einen Überblick über ihre Möglichkeiten bieten. Die Ausbildungsmöglichkeiten erstreckten sich vom Brunnenbauer über über Chemikant bis hin zu den Studiengängen. Ehrfried Mutter betonte, "es ist wichtig, dass wir Betriebe aus der Region ansprechen und zum Berufsinformationstag einladen." Alexander Guhl begrüßte das vielfältige Angebot, das von der Polizei über Baubetriebe bis hin zum Studium reicht. Er sagte, "gerade die Weiterbildung nach der Lehre bietet die Möglichkeit, die Praxiserfahrung ins Studium einzubringen." Dies bestätigte die Leiterin der kaufmännischen Schule, Erika Breiling: "Für jeden Jugendlichen finden wir einen Weg, um ihn gut auf das Berufsleben und die Ausbildung vorzubereiten."

Berufsinformationstag: Auch im kommenden Jahr wird es auf dem Campus der berufsbildenden Schulen in Bad Säckingen einen Berufsinformationstag geben. Wer sich weiter informieren oder an den Schulen anmelden möchte, kann das über die Webseite oder telefonisch beim jeweiligen Sekretariat.

Gewerbeschule: http://www.gwsbs.de Telefon 07761/560 920.

Hauswirtschaftliche Schule: http://www.hausw-schule-badsaeckingen.de Telefon 07761/560 960.

Kaufmännische Schule: http://www.rudolfeberle-schule.de Telefon 07761/560 950.