2018

Das erste Lehrjahr gleich mit in der Tasche

45 Schüler aus Körperpflege, Metalltechnik, Holztechnik und Farbtechnik der Gewerbeschule Bad Säckingen haben abgeschlossen.

Mit Lob bestanden: M.Kern, L.Matthey, A.Keßler, M.Maier, J.Albiez
und J.Balaschow (von links). Foto:Becker

BAD SÄCKINGEN (BZ). Die 45 Schüler der Fachbereiche Körperpflege, Metalltechnik, Holztechnik und Farbtechnik der Gewerbeschule Bad Säckingen freuten sich über ihre Zeugnisse. Für die Jahrgangsbesten gab es Lob und Preise von Schulleiter Raphael Schopp.

Kaum auf den Stühlen hielt es am Montag die 45 Absolventen der einjährigen Berufsfachschule. Kein Wunder, galt es doch, den Lohn für ein arbeitsreiches Jahr in Empfang zu nehmen: Mit dem Zeugnis hielten die Schüler die Chance in Händen, gleich ins zweite Lehrjahr des Traumjobs einzusteigen. Für viele sei es eine ganz neue Erfahrung gewesen, in der Schule nicht nur am Schreibtisch zu sitzen, so Schulleiter Schopp. In den Werkstätten der Schule konnten Maschinen kennengelernt werden, im eigene Friseursalon die Schere geschwungen werden. "Sie haben nicht nur ein Jahr in der Schule verbracht, sondern bereits das erste Lehrjahr geschafft", freute sich Schopp mit den Schülern.

Und auch all jenen, die in diesem Jahr festgestellt haben, dass die gewählte Richtung nicht passt, wünschte der Schulleiter alles Gute für ihre neue Entscheidung. Ein Lob für einen guten Abschluss sowie einen Preis für die Jahrgangsbesten überreichte der Schulleiter anschließend persönlich. Alle anderen erhielten ihr Zeugnis im Anschluss aus den Händen der Klassenlehrer. Im Bereich 1BFK Körperpflege bestanden 14 von 15 Prüflingen die Abschlussprüfung, Preise gingen an Victoria-Daniela Ebner, Jessica Sauerbeck und Ronaldo Haziraj. Die Klasse 1BFM Metalltechnik bestanden neun von zehn Schülern, ein Preis ging an Lennart Matthey. In der Klasse 1BFZ Holztechnik erhielten Michelle Kern und Martin Maier ein Lob, ein Preis ging an Anna Keßler. Hier bestanden neun von 13 Schülern. Ebenfalls ein Lob gab es für Jannik Albiez, Jan Balaschow und Felix Benz aus der Klasse 1BFF Farbtechnik, 13 von 15 Prüflingen bestanden diese Klasse.

Belohnt für ein Jahr harte Arbeit und Durchhalten

80 Schüler sind an der Gewerbeschule verabschiedet worden.

Schulleiter Raphael Schopp (hinten links) mit den Jahrgangsbesten M.Alestrehi,
E.Deli, D.Köhler, C.Kraus, D.Pechstein, D.Pechstein, L.Manger, T.Kidane
und A.Tesfayonas (von links) Foto:Becker

BAD SÄCKINGEN. Einen großen Schritt in Richtung Berufsleben haben die mehr als 80 Schüler des Berufseinstiegsjahres sowie der Vorbereitungsklasse Arbeit und Beruf der Gewerbeschule genommen. Nach der Zeugnisübergabe am Montag starten viele Absolventen direkt in die Lehrzeit, andere wollen sich an der Schule weiterqualifizieren. "Ein Jahr haben sie harte Arbeit geleistet und sich durchgebissen, jetzt haben sie es geschafft", freute sich Schulleiter Raphael Schopp zusammen mit den aufgeregten Schülern.

Ob Hauptschulabschluss oder ein höheres Sprachniveau – zusammen wurde eine wichtige Etappe geschafft, die Ausbildung stets im Blick, so Schopp. Dabei haben die jungen Menschen nicht nur Mathematik und Deutsch gelernt, auch wichtige Tugenden wie Fleiß und Pünktlichkeit standen auf dem Lehrplan. "Denken Sie daran, dass ihnen nicht nur ihre Noten den Ausbildungsplatz sichern", mahnt der Rektor. Die Gewerbeschule habe hier vielen eine zweite Chance gegeben, den Hauptschulabschluss doch noch zu schaffen oder die Abschlussnote zu verbessern. Seinen Traumjob bereits sicher hat Dominik Köhler aus Hottingen: Nach dem erfolgreichen Hauptschulabschluss fängt der junge Mann im Herbst seien Lehre als Zimmermann bei Holzbau Schäuble an. "Die Schule hat Spaß gemacht", freut sich Köhler, für den es später gerne mit einem Meister weitergehen darf.

Für die jungen Menschen der Flüchtlingsklasse ging es hingegen um ein höheres Sprachniveau, die Einstiegskarte in das deutsche Ausbildungssystem. So mancher hat große Ziele: Muhammad Almestrehi möchte mit dem neuen Sprachniveau B2 einen Integrationskurs besuchen. Das Abitur, vielleicht ein Studium zum Bauingenieur, sind seine Motivation. Viele seiner Mitschüler bleiben der Gewerbeschule aber erhalten, so wie Arefeh Nawrozi und Mohamed Alkubtan: Beide wollen sich nach ihrem Hauptschulabschluss noch weiter qualifizieren.

 

66 Berufsschüler verabschiedet

An der Gewerbeschule in Bad Säckingen haben Maler, Schreiner und Frisöre ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Die Ausgazeichnete für beste Noten in
der Berufsschule. Foto: Leutenecker

BAD SÄCKINGEN. Jetzt war die eigentliche Kerngruppe der Gewerbeschule zum Verabschieden dran. Aus dem Abschlussjahrgang 2018 haben 66 Berufsschüler ihr Entlasszeugnis am Montag im Vorraum des Schulzentrums bekommen. Fertig ausgebildete Maler, Schreiner oder Friseure kommen auf den Arbeitsmarkt. Lisa Saccio ist die Jahrgangsbeste 2018 und erhielt als Einzige einen Preis der Gewerbeschule für ihre hervorragenden Leistungen. 14 Lobe sind verteilt worden.

"Als Friseurin habe ich in zwei Anläufen jetzt den Abschluss", gestand Saccio ein. Sie hatte in das Berufsfeld reingeschnuppert, vorrübergehend – und sich dann doch erst für das Abitur entschieden. Saccui hat am SG problemlos die Hochschulreife erarbeitet und danach eine Lehrstelle bei Frisör Wagner angetreten. "Ich mach weiter", ist das nächste Ziele von Saccio. Als Friseurin und später gerne auch auf der Meisterschule. Schulleiter Raphael Schopp blickte anerkennend auf die Absolventen.

"Kein Abschluss ohne Anschluss" bleibt bei Schopp die Grundüberzeugung der möglichen weiteren Ausbildungsoptionen. In seiner Ansprache vor der versammelten Absolventenschar betonte Schopp die bekannten drei Phasen eingehend: Die Ausbildung, jetzt abgehakt, dann sich die Sporen im Beruf erarbeiten und weitere Qualifizierungen ins Blickfeld nehmen. Letztendlich gebe es weiterhin beste Chancen im Handwerk, "vielleicht auch durchgehend die nächsten 50 Jahre", aber die Weiterqualifizierung müsse immer dazugehören. "Sie haben Ziele vor Augen", und Raphael Schopp forderte auf, diese auch individuell zu erfüllen.

In Kooperation mit dem Bildungszentrum Christiani kamen ebenso acht Handwerker zum Abschluss an der Gewerbeschule. Ein klarer Wandel ist erkennbar: das Handwerk wird weiblicher. Bei den Malern und Schreinern ist der Frauenanteil gewachsen, das ist zumindest in den vergangenen Jahren an der Bad Säckinger Gewerbeschule ein feststellbarer Trend. Mal ein Jahr verstärkt Maler, dann wieder die Schreiner, in der Handwerkerausbildung bleibt Bewegung drin.

Jedoch sind die Schülerkohorten an der Gewerbeschule nicht mehr ganz so homogen wir früher.

Die Preisträgerin 2018 der Gewerbeschule Bad Säckingen in der Berufsschule ist Lisa Saccio. Mit einem Lob sind verabschiedet worden: Jonas Baumgartner, Christian Boeke, Maurice Eckert, Patrizia Fernandez, Tobias Kaiser, Stephanie Mutter, Luca Saaler, Felix Schmidle, Urs Steinebrunner, Veronika Strittmatter, Thomas Walteich, Dana Wasmer, Micheal Wiedensohler und Kim Wuchner.
 

Gesellen drücken die Schulbank

29 Absolventen der Gewerbeschule Bad Säckingen haben die Fachhochschulreife in der Tasche.

Die Schülerinnen und Schüler des Einjhärigen Berufskollegs 2017-18.

BAD SÄCKINGEN. 29 Absolventen mit Fachhochschulreife sind nach einem Schuljahr an der Gewerbeschule verabschiedet worden. Es ist ein besonderes Ausbildungsangebot am Schulzentrum an der Rippolinger Straße in Bad Säckingen. Durchweg erwachsene Gesellen sind aus ihren erlernten Berufen erst einmal ausgestiegen. Maximilian Wieczorek und André Kammerl haben als Jahrgangsbeste gleich noch einen Preis für hervorragende schulische Leistungen eingeheimst.


Schulleiter Raphael Schopp kennt seine "29 Bildungsweltmeister". Mit Ausdauer, einer hohen Bereitschaft und viel Treffsicherheit, vergleichbar den Fußballern, müsste jeder ausgestattet sein. "Das haben sie nun bewiesen", war Schopp voll des Lobes.

Nach der Ausbildung und häufig mit Berufserfahrung seien die Alternativen abgewogen worden. Die Weiterbildung ist mit Entbehrungen verbunden, schließlich wird auf das gewohnte Gehalt verzichtet. Aber die weiteren Schritte seien nun bereits fest im Visier der nun vormaligen Schüler.

Ein deutlich abgeklärter und durchgehend konzilianter, abgeklärter Umgangston herrschte am Freitagnachmittag im großen Vorraum der Gewerbeschule. Die Atmosphäre war von Anfang an locker und ausgelassen. Lehrer standen im Gespräch mit ihren einstigen Schützlingen, die direkte Art des Miteinanders war professionell und kollegial. Das seien "die seltener gewordenen Lichtblicke im Lehrerberuf" räumte ein altgedienter Pädagoge beiläufig in einer kleineren Gesprächsrunde ein.

Endrik Borghardt ergriff als Klassenlehrer das Wort am Rednerpult. Er richtete den Blick in die Zukunft: "Sie stehen heute anders da als vor zehn Monaten" und die Anstrengungen seien in gekonnte Leistungen umgesetzt worden, ist sich Borghardt sicher. Ein etlicher Teil der Absolventen gehe nun in Richtung eines Studiums.

Zwei Klassen, eine eher technisch-gewerblich orientiert, die andere mit den Schwerpunkten Biologie-Sozialpädagogie, sind am Standort üblich. So gibt es eine Wahlmöglichkeit und die Möglichkeit zur Spezialisierung. Dieses Angebot zieht vom südlichen Breisgau bis zum Hegau genügend Interessierte an. Zum kommenden Schuljahr sind im Übrigen bereits alle Plätze belegt.

Kathrin Treyer lenkte als Klassenlehrerin ihr Augenmerk auf den Prozess der Schulkarriere. Eigenverantwortung und Gestaltungswillen gepaart mit einer gehörigen Portion an Eifer attestierte die Lehrerin ihren Schülern.

Absolventen: Der 23 jährige Maximilian Wieczorek wird als Jahrgangsbester ein Studium der Getränketechnologie aufnehmen. André Kammerl (21) startet mit einem Studium der Elektrotechnik durch. Florian Bäumle, Marco Bauknecht, Max Blatter, Patrick Greiner, Sebastian Hug, Sebastian Kindorf, Manuel Maeder und Ricardo Wendt haben sich ein Lob erarbeitet. Der Physikpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft geht an Manuel Maeder. Das einjährige Berufskolleg an der Gewerbeschule Bad Säckingen führt zur Fachhochschulreife in Vollzeit. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung.

Lob- und Preisträger des einjährigen Berufskollegs sind von Schulleiter Raphael Schopp ausgezeichnet worden:
A. Kammerl, M. Bauknecht, F. Baumle, M. Blatter, P. Greiner, M. Wieczorek, M. Maeder, S. Kindorf, R. Wendt und S. Hug.
Foto: Leutenecker

Tore der Feuerwehr in Rippolingen in neuem Glanz

Schüler der einjährigen Berufsfachschule Farbtechnik zeigten vollen Einsatz

Schüler der einjährigen Berufsfachschule Farbtechnik beim
Feuerwehrhaus in Rippolingen. (Bild: GWSBS)

BAD SÄCKINGEN. Schüler der Gewerbeschule Bad Säckingen haben im Juni 2018 innerhalb von 2 Wochen die Tore der Feuerwehr in Rippolingen neu lackiert. Das Projekt wurde von den 16 Schüler/innen der einjährigen Berufsfachschule Farbtechnik sowie ihren 2 Werkstattlehrern durchgeführt. Die Schüler dieser einjährigen Vollzeitklasse haben ihre zwei Werkstatttage pro Woche für die Renovierung genutzt.

Sie wurden morgens mit einem Fahrzeug der Feuerwehr abgeholt, haben dann Vorort das Gerüst aufgebaut. Es wurden die Tore maschinell und von Hand geschliffen sowie die Fenster abgeklebt. Danach anschließend erfolgte ein Voranstrich. 

An zwei weiteren Tagen wurden die Tore mit zwei Lackierungen beschichtet. Ein Teil der Klasse hat gleichzeitig den Sockel grundiert und gestrichen.

Die Schüler waren bei diesem Einsatz sehr motiviert, da sie ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten zeigen konnten und das Ergebnis dauerhaft Bestand haben wird.

Die Feuerwehr sorgte während des Arbeitseinsatzes für das leibliche Wohl, welches die Schüler dankend annahmen und sehr lobten.  

Wer im nächsten Jahr bei einem ähnlichen Projekt mitmachen möchte, kann sich noch für das kommende Schuljahr 2018/2019 für die einjährige Berufsfachschule Farbtechnik an der Gewerbeschule Bad Säckingen anmelden

M. Przybylski und W. Tröndle mit den Schülern der
einjährigen Berufsfachschule Farbtechnik
Die „neuen“ Feuerwehrhaustore in Rippolingen

[Quelle: Gewerbeschule Bad Säckingen]