2017

Zwei neue Ausstellungen in der Stoll-Vita-Stiftung

Im Haus der Stoll-Vita-Stiftung präsentierten die ehemalige Schüler der Gewerbeschule Bad Säckingen und jetzt angehenden Schreinermeister ihre Meisterarbeiten.

Objekte, die zum Ausprobieren animieren: Die Klangkörper
im Garten der Stoll Vita Stiftung in der Waldshuter Brückenstraße.
Sie bleiben bis zum 23. Juli für jedermann zugänglich.
Bild: Manfred Dinort

Gleich mit zwei Ausstellungen kann derzeit die Stoll-Vita-Stiftung in der Waldshuter Brückenstraße aufwarten. Da sind einmal die kuriosen Installationen des Klangkünstlers Etienne Favre im Stoll-Garten, zum anderen die Meisterstücke der Schreiner der Waldshuter Bildungsakademie, alles handgefertigte Unikate, die bis zum 23. Juli besichtigt werden können.

Bei der feierlichen Eröffnung konnte Adelheid Kummle, Vorstandsvorsitzende der Stiftung, zahlreiche Gäste begrüßen, unter ihnen den Vorstand der Sedus Stoll AG, Holger Jahnke, den Geschäftsführer der Handwerkskammer Konstanz, Georg Hiltner, die Leiterin der Waldshuter Bildungsakademie, Silke Keller, Kreishandwerksmeister Thomas Kaiser, den Obermeister der Waldshuter Schreinerinnung, Otmar Schiessel, sowie die Meisterschüler und ihre Angehörigen. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Werksmusik der Sedus Stoll AG mit ihrem Dirigenten Herbert Ebner. Dazwischen begeisterte der "Zirkus Zebrasco" vom Klettgau-Gymnasium Tiengen das Publikum mit seinen Kunststücken.

Als Glücksfall bezeichnete es Adelheid Kummle, endlich die Klangkörper im Garten des Hauses präsentieren zu können. "Ich denke, auch Emma und Christof Stoll, die beiden Gründer der Stiftung, hätten daran ihre Freude gehabt", sagte sie. Als zweiten Glücksfall bezeichnete sie die Tatsache, die aus Holz gefertigten Meisterstücke genau an dem Ort zeigen zu können, wo die Firmengeschichte vor 146 Jahren mit der Fertigung des "Bugholzstuhles" begann, der ausschließlich aus Holz gefertigt wurde. Als erfreulich bezeichnete sie auch die Zusammenarbeit mit den angehenden Schreinermeistern, die bereit waren, die kostbaren Ausstellungsstücke in den ersten Stock zu schleppen, wo sie in den nächsten Tagen von einer Prüfungskommission bewertet werden sollen.

Im Haus der Stoll-Vita-Stiftung präsentierten die angehenden Schreinermeister
ihre Meisterarbeiten. Im Bild eine spezielle Box aus Holz, daneben die
Meisterschüler Zacharias Wiedner, Vedran Nicolic und Tobias Müller.
Bild: Manfred Dinort

"Beide Ausstellungen zeichnen sich durch Ideenreichtum und künstlerische Kreativität aus", meinte sie.

Georg Hiltner begrüßte es ebenfalls, dass diese Form der Kooperation im Haus der Stiftung realisiert werden konnte, eine einmalige Aktion im Bereich der Handwerkskammer. "Die Ausstellungsstücke legen Zeugnis darüber ab, dass wir uns ständig weiter entwickeln und dass dabei immer wieder neue Akzente gesetzt werden", erklärte er. "Die Meisterqualifikation ist etwas ganz Entscheidendes in der beruflichen Entwicklung unserer jungen Handwerker."

[Quelle: www.suedkurier.de]

Gewerbeschule Bad Säckingen übergibt Bienenhaus

Interdisziplinäres Projekt abgeschlossen / Honig wird am Weihnachtsmarkt verkauft.

Zwei Bienenvölker bewohnen derzeit das Haus. Foto: GWSBS

BAD SÄCKINGEN (BZ). In einem zweijährigen interdisziplinären Projekt ist von verschiedenen Klassen der Gewerbeschule Bad Säckingen ein Bienenhaus konzipiert, gebaut und ausgestattet worden. Jetzt konnte es am Forsthof aufgestellt und dem städtischen Forstamt mit Förster Gabriel Hieke übergeben werden.

Die Zimmerer aus dem dritten Lehrjahr planten und bauten unter der Leitung ihres Lehrers Werner Indlekofer das Gebäude. Die Maurer aus dem dritten Lehrjahr steuerten das Dach bei, Schreinerlehrlinge unter Anleitung von ihrem Lehrer Eddi Thoma bauten die Bienenkästen und das BVE fertigte die Rahmen für die Waben.

Zur Zeit bewohnen zwei Bienenvölker das Haus, weitere Völker werden dazu kommen. Die Betreuung der Bienen sowie die Instandhaltung und der weitere Ausbau des Hauses werden verschiedene Klassen der Gewerbeschule unter Leitung von Werner Indlekofer übernehmen. Der gewonnene Honig wird außerdem am Stand der Gewerbeschule auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Säckingen verkauft werden.

Erfolgreiche Lehrerfortbildung unter freiem Himmel

Pädagogischer Tag. Bild: GWSBS

Bei traumhaftem Wetter traf sich das Kollegium der Gewerbeschule Bad Säckingen im „Vogelhüsli“ bei Waldshut-Tiengen um seinen diesjährigen pädagogischen Tag zu veranstalten.
Er dient zur Vorbereitung auf die Kooperationstage des kommenden Schuljahres, an denen die neuen Schülerinnen und Schüler für das berufliche Lernen und das gemeinsame Arbeiten fit gemacht werden.
Die Inhalte des pädagogischen Tages waren geprägt von Teamgeist und Lösungsfindung. So mussten in kleinen Gruppen bestimmte Aufgaben gemeistert und Erfahrungen gesammelt werden. Es galt beispielsweise ein Hindernis mit begrenzten Mitteln und mit Hilfe der Gruppenpartner zu überwinden, so wie man es auch bei klassischen Managerseminaren kennt.
Die Vielfalt der erlebnispädagogischen Aufgaben und Übungen dienen aber auch der Erweiterung der eigenen Unterrichtsgestaltung.
Die Kolleginnen und Kollegen hatten große Freude an der Veranstaltung, die sehr positiv bewertet wurde.
Besonderer Dank für die Mitgestaltung geht an Herrn Schönecker von der Gewerbeschule sowie dem Coach-Team Holger Huber und Heiko Probst.

Abschlussklasse der Gewerbeschule Bad Säckingen zu Gast im Deutschen Bundestag

Am 28. April 2017 war die Abschlussklasse der Gewerbeschule
Bad Säckingen bei der Parlamentarischen Staatssekretärin
und SPD-Bundestagsabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter
zu Besuch in Berlin. Bild: Büro Rita Schwarzelür-Sutter

Politische Bildungsreise in die Bundeshauptstadt: Die Abschlussklasse der Technischen Oberschule Schuljahr 2016/17 der Gewerbeschule Bad Säckingen war bei der Parlamentarischen Staatssekretärin und SPD Bundesabgeordneten Rita Schwarzelühr-Sutter zu Besuch in Berlin.

„Der Besuch von Schülergruppen ist für uns Abgeordnete immer wieder eine willkommene Abwechslung in den Sitzungswochen. Diesmal war die diesjährige Abschlussklasse der Gewerbeschule Bad Säckingen zu Gast. Für mich war spannend, wie sich junge Menschen heute über Politik informieren und wie sie die politischen Entwicklungen in Deutschland und auch weltweit sehen. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Schüler hier waren und wünsche ihnen nach ihrem Abschluss der Gewerbeschule Bad Säckingen viel Erfolg und alles Gute für ihren weiteren Lebensweg“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Rita Schwarzelühr-Sutter.

Für die Schüler stand neben der Diskussion mit der Abgeordneten Schwarzelühr-Sutter auch der Besuch einer Plenumssitzung sowie der Reichstagskuppel auf dem abwechslungsreichen Programm.

[Quelle: Südkurier Sa. 06.05.2017 / www.schwarzelühr-sutter.de]

Erfolgreicher Berufsinformationstag in Bad Säckingen

Gut besuchter Berufsinformationstag an der Gewerbeschule Ba Säckingen.
Bild: GWSBS - Obenauer

Am vergangenen Samstag nahmen mehr als 70 Firmen der unterschiedlichsten Branchen, sowie Institutionen und Behörden (wie z.B. die Bundespolizei, Hoch-schulen, das Landratsamt, die Bundeswehr u.v.m.) am Berufsinformationstag der Beruflichen Schulen Bad Säckingen teil.

Alle versuchten die interessierten Besucher auf ihre Weise für eine Ausbildungsstelle oder Weiterbildungsmöglichkeiten zu begeistern. So gab es an manchen Ständen nicht nur Wissenswertes zu erfahren, sondern auch kleine Preise zu gewinnen. Wieder andere Firmen begeisterten die Besucher mit eindrucksvollen Experimenten oder technologischen Neuheiten. So glich der BIT fast schon einer Messeveranstaltung. Für viele Schüler/innen, die teilweise mit ihren Eltern die Stände besuchten, war es sicherlich interessant, dass vorwiegend Auszubildende selbst die Stände betreuten und die Schüler/innen sozusagen auf Augenhöhe beraten konnten.

Neben den vielen zu bestaunenden Berufsfeldern bieten allein die beruflichen Schulen Bad Säckingen ihren Schülern über 20 verschiedene Bildungsgänge an. So konnten vielerorts Fragen wie „Was mache ich nach der Schule?“ oder „Welcher Beruf passt zu mir?“ geklärt werden.

Für Schüler/innen, die sich bereits für einen bestimmten Ausbildungsberuf oder eine schulische Laufbahn entschieden hatten, gab es die Möglichkeit, sich am Samstag für diese/n anzumelden. Dazu waren die Fachräume und Werkstätten geöffnet, in denen ebenfalls Schüler zeigten, was sie bereits handwerklich können.

Sogar ein eigens geführtes „Kaffee-Stüble“ boten die Schüler des Friseurbereiches an der Gewerbeschule an, um den Besuchern eine kleine Pause mit Kaffee, Kuchen oder Brötchen zu bieten.

Gegenüber in der Hauswirtschaftlichen Schule stellten sich Pflege- und Sozialberufe sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe vor. Natürlich gab es auch hier kulinarische Leckereien. Einblicke in die vorwiegend kaufmännischen Berufe erhielten die Besucher in der Rudolf-Eberle-Schule.

BIT 2017 - Aussteller in der Aula der Gewerbeschule BIT 2017 - Die Hochschule Furtwangen stellt sich vor. BIT 2017 - Reges Treiben vor den Ständen. BIT 2017 - Die Abteilung Körperpflege stellt sich vor. BIT 2017 - Offene Werkstatt in der Holzabteilung. BIT 2017 - Firmen stellen sich vor. BIt 2017 - Die gut besuchte Kaffee-Stube. Gelungen: Die Schulleiter der Beruflichen Schulen Raphael Schopp, Isabella Schlipphack und Peter Hess feiern mit Sekt und kleinen Leckereien aus der Lehrküche. | Bild: Julia Becker Informiert: Eltern und Schüler nutzen die Gelegenheit für Informationen aus erster Hand. | Bild: JuliaBecker Präsentiert: Auch die Schülerfirma bs.seasons, in der Schüler für das Berufsleben üben, nutzen die Gelegenheit zur Vorstellung. Bilder: Julia Becker | Bild: Julia Becker

[Quelle: GWSBS - Text: S. Esser; Bilder: I. Obenauer]