"Roboterzelle" für Schule

Die Gewerbeschule Bad Säckingen stellt zwei praxisnahe Räume mit Technik vor.

Die drei Lehrer Ehrfried Mutter, Markus Ruhnau (von links) und ganz rechts
Bernhard Baumgartner mit den Schülern Lars Güll, Lukas Egle, Tim Booz,
Vasili Rakov und Johannes Maier freuen sich über die neuen Räume.
Foto: Pfeifer

BAD SÄCKINGEN. Ehrfried Mutter, stellvertretender Schulleiter der Gewerbeschule Bad Säckingen, hat mit den Lehrern Markus Ruhnau, Bernhard Baumgartner und Uwe Peters zwei praxisnahe Räume für den Unterricht seiner Berufsschule zusammengestellt. Die angehenden Industrie- und Feinmechaniker können nun von einer neuen "Roboterzelle" und einer modernen CNC-Fräse profitieren. Das ist eine Werkzeugmaschine, die auch besonders komplexe Formen automatisch und sehr präzise herstellen kann. Die Räume wurden renoviert und komplett umgestellt.

"Mit der Roboterzelle simulieren wir die Industrie", sagte Ehrfried Mutter. Denn, so erklärte der stellvertretende Schulleiter weiter, man lege "großen Wert auf eine duale und praxisnahe Ausbildung".

Lehrer Markus Ruhnau sagte, dass mit dem heutigen Tag die Ausbildungsstätte mit ihren Möglichkeiten auch den Betrieben präsentiert werden soll. So arbeite die Berufsschule beispielsweise mit Simulationsprogrammen, die als Zwischenstück zur Theorie und der praktischen Arbeit an der CNC-Maschine dienen.

Die Schüler im dritten Lehrjahr konnten bei der Gelegenheit ihre "Robotersimulation" präsentieren. Ehrfied Mutters Fazit gegenüber seinen Schülern: "Wenn ihr die Präsentation bei der Prüfung so souverän meistert wie die Vorführung heute, mache ich mir keine Sorgen um euer Bestehen".

Zurück