Projekttag der Klasse VABKF im Rathaus von Bad Säckingen

Am 26.05.2019 finden in Baden-Württemberg Kommunalwahlen statt. Da in den Berufsvorbereitenden Schularten unserer Schule (VAB, BEJ) fast alle Schüler zwischen 16 und 18 Jahren alt sind, dürfen sie dieses Jahr das erste Mal wählen gehen. In diesem Zusammenhang führt die Klasse VABKF (Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf in Kooperation mit dem SBBZ Lernen) ein Projekt zum Thema „Warum wählt man einen Gemeinderat?“ durch.

Passend dazu durfte die Klasse am Donnerstag, 16.05.2019, eine Besichtigung mit Führung durch das Bad Säckinger Rathaus machen. Zur Vorbereitung hatten die Schüler/innen im Unterricht schon die Themen „Demokratie“, „Gewaltenteilung“ und „Aufgaben des Gemeinderates“ behandelt. In diesem Zusammenhang erstellten sie auch eine Frageliste für den Besuch im Rathaus.

Pünktlich um 08:30 Uhr empfing der Hauptamtsleiter Hr. Lau alle Schüler/innen bei sich im Büro. Gleich zu Beginn überbrachte er die erste Überraschung. Der Bad Säckinger Bürgermeister Hr. Guhl wollte sich um 09:00 Uhr extra Zeit für die Klasse nehmen.

Nach ein paar einführenden Worten beantwortete Hr. Lau gern die ersten Fragen z.B. zur Geschichte des Rathauses oder den Aufgaben der Gemeindeverwaltung.

Die Klasse VABKF bei der Führung durch das Bad Säckinger Rathaus. | Bild: GWSBS

Dann war es soweit. Bürgermeister Guhl empfing die Jugendlichen in seinem Büro und bot gleich jedem einen Platz an. Ein Schüler durfte sogar auf dem „Chefsessel“ Platz nehmen. Er genoss dies sichtlich stolz. Nun ging es aber gleich richtig zur Sache. Mit den vorbereiten Fragen löcherten die Schüler/innen den Bürgermeister und den Hauptamtsleiter. „Was sind Pflichtaufgaben der Gemeinde?“ „Wer kann sich als Gemeinderat aufstellen lassen?“ „Welche Aufgaben hat das Jugendparlament?“ Eine Frage nach der anderen wussten die beiden Herren sehr informativ und teilweise auch mit lustigen Beispielen zu beantworten. Natürlich kam von den Jugendlichen auch die Frage nach dem Gehalt des Bürgermeisters. Die Schüler staunten dann nicht schlecht, dass das Gehalt vom Gemeinderat – in bestimmten Grenzen – festgelegt wird. Nachdem Hr. Guhl dann aber auch die Frage nach der täglichen Arbeitszeit mit meist 10 Stunden beantwortete, kam dem ein oder anderen das Gehalt dann doch nicht so hoch vor.

Am Ende der Fragerunde folge die nächste Überraschung. Hr. Guhl schlug ein Abschlussbild vor der „Bürgermeister-Ahnengalerie“ vor, was die Klasse gern annahm.

Im letzten Teil zeigte uns dann Hr. Lau die wichtigsten Abteilungen der Gemeindeverwaltung und nannte beim Rundgang durchs Rathaus die ein oder andere wichtige Aufgabe.

Nach fast 2 Stunden Besuch im Rathaus gab es zum Abschluss einen großen Applaus der Schüler/innen für Hr. Lau.

Wir möchten uns in diesem Zusammenhang für die freundliche, sehr informative und anschauliche Besuchszeit im Rathaus bedanken.

[Quelle: GWSBS]

Zurück