Gesellenstück am Kindergarten Rappenstein gemacht

Baugewerks-Innung Waldshut nimmt acht Maurern Prüfungen ab / Perfekt gemauertes Wandstück und ein exakter Treppenaufriss waren in Laufenburg gefordert.

Die acht neuen Maurergesellen vor ihren Gesellenstücken
mit den Prüfern der Baugewerks-Innung Waldshut und dem
Prüfungsvorsitzenden Gottfried Ritter (Zweiter von rechts) Foto: Julia Becker

LAUFENBURG/KREIS WALDSHUT. Showdown auf der Baustelle des Kindergarten Rappenstein: Neun Stunden Zeit und acht Kisten Wasser brauchten die acht Maurerlehrlinge am Samstag für ihr Gesellenstück. Dass am Schluss alle Mauern lotrecht standen, freute neben den Prüfern der Baugewerks-Innung Waldshut natürlich auch Ingo Rotkamm. Der Albrucker Bauunternehmer hatte die Baustelle sowie seine Mitarbeiter für die Prüfung zur Verfügung gestellt.

"Dass wir nach 20 Jahren wieder eine Prüfung auf einer Baustelle abnehmen können, ist natürlich ein besonderer Höhepunkt", freute sich der Prüfungsvorsitzende Gottfried Ritter. Dass zudem alle Prüflinge, teilweise mit sehr guten Noten, bestanden haben, stelle einmal mehr das hohe Niveau der Maurerausbildung unter Beweis. Neben einem perfekt gemauerten Wandstück galt es außerdem als Prüfungsaufgabe, einen sauberen Treppenaufriss zu erstellen, erklärte Ritter zur Prüfungsaufgabe.

Den schriftlichen Teil der Gesellenprüfung hatten im Vorfeld bereits alle Lehrling bestanden. Dass die acht Prüflinge ihr Gesellenstück nun nicht wieder abreißen, sondern auch in Zukunft bewundern dürfen, habe sicherlich auch zur Motivation der acht jungen Männer beigetragen, so Ingo Rotkamm. Neben der vielfältigen Arbeit, die neben handwerklicher Sorgfalt auch einiges an Fachkenntnissen verlange, bringe schließlich der Stolz auf das gelungene Werk eben so viel Freude an diesem Traditionsberuf.

Mit einem gemeinsamen Abendessen feierten anschließend nach geglückter Prüfung Patrick Biehler (Görwihl), Max Böhler (Weilheim), Tobias Böhler (Görwihl), Rainer Eckert (Görwihl), Stefan Grüber (Laufenburg), Dennis Palla (Laufenburg), Samuel Scheuble (Hohentengen) und Mark Schlinke (Bad Säckingen) zusammen mit ihren Kollegen den beruflichen Meilenstein.

Die offizielle Freisprechung der Gesellen findet dann im Oktober im festlichen Rahmen statt.

 

Zurück