Die Gewerbeschule Bad Säckingen hat der Feuerwehr ein Rauchhaus übergeben.

Ein gutes Übungsobjekt

BAD SÄCKINGEN. Einen Tag nach dem Brand eines Papierhandtuchspenders im Kinderheim in der Hasenrütte (die BZ berichtete), hat die Förderklasse der Gewerbeschule Bad Säckingen am Mittwoch der Feuerwehr für Übungszwecke ein Rauchhaus übergeben.

Acht Schüler hatten das kleine Holzhaus in den vergangenen sechs Monaten im Rahmen ihres wöchentlichen Werkunterrichtes unter der Anleitung des technischen Gewerbeschullehrers Gregor Schütter gebaut. Die Anregung kam vom Klassenlehrer der Förderklasse, Jan Höfer, der selbst Mitglied der Feuerwehr in Bad Säckingen ist. Höfer demonstrierte auch die Nutzung und Handhabung des kleinen Holzhauses.

Die Förderklasse der Gewerbeschule Bad Säckingen mit Lehrer G. Schütter (ganz rechts) und Führungsriege der Feuerwehr Bad Säckingen mit (von links) S. Wanngans, M. Jagenow, S. Butz und Kommandant T. Förster Foto: Ernst Brugger

Die Führungsriege der Feuerwehr mit Kommandant Tobias Förster, dem stellvertretenden Kommandanten Mark Jagenow, Abteilungskommandant Stephan Wanngans sowie Jugendleiter Stephan Butz nahmen das Übungsobjekt von den Schülern beim Feuerwehrgerätehaus in Obersäckingen dankbar entgegen. Das aus drei Geschossen bestehende Rauchhaus aus Fichtenholz haben die Schüler auch mit einem Rauchentwicklungsgerät, einem Melder und einem Entlüfter ausgestattet. Kommandant Förster bezeichnete es als ein sehr wertvolles Übungsobjekt, an dem die Feuerwehr jetzt Rauchentwicklungen simulieren könne. Er bedankte sich bei den Schülern.

Gerade bei starker Rauchentwicklung sei es eine wichtige Aufgabe, ein Gebäude so schnell wie möglich rauchfrei zu bekommen. Zum einen für weitere Rettungsvorgänge, zum anderen um Rauchschäden zu verhindern.

 

Zurück